Zum Masterstudium nach London?

erstellt am: 29.10.2013 | Kategorie(n): Finanzen, Studententipps

Dank der Bologna-Reform des Hochschulwesens in Europa ist ein Auslandsstudium einfacher denn je! Auch wenn viele Abiturienten sich zunächst für ein Studium in Deutschland entscheiden (der neue Lebensabschnitt ist auch in der Heimat spannend genug), so ist die Bereitschaft, nach dem Bachelor-Abschluss ins Ausland zu gehen, um so größer. Warum also nicht für den Master nach London gehen?

Die Vorteile eines Masterstudiums in der Britischen Hauptstadt liegen auf der Hand: Man verbessert seine Englisch-Kenntnisse, genießt das aufregende Leben der Metropole und besucht eine der zahlreichen Universitäten, Colleges und Business Schools in London.

Es gibt über 30 Hochschulen in London, darunter berühmte Volluniversitäten wie die London Metropolitan University oder die Coventry University London. In der Stadt mit königlichen Sitz Großbritanniens gibt es natürlich auch einige „Royal Colleges“. Natürlich finden sich auch zahlreiche Management und Business Schools in der Finanzmetropole.

Wer sich für einen Master in England interessiert, sollte sich rechtzeitig um die Bewerbung kümmern. Viele Master-Programme werden auch nur über die zentrale Vergabestelle UCAS vermittelt. Außerdem brauchen Masterstudenten in London einen guten Finanzierungsplan: Denn neben den Studiengebühren von 5000 bis 9000 Pfund (für Master an Business Schools häufig noch mehr) müssen die horrenden Mietgebühren und Lebenshaltungskosten in der britischen Hauptstadt bezahlt werden. Dank des europäischen Wirtschaftsraumes sollte es jedoch keine großen Probleme geben, sich für einen Nebenjob zu bewerben.

In jeden Fall zahlt sich der Master in London an Ende aus: Top-Ausbildung, ein großes Plus auf dem Lebenslauf und am wichtigsten: eine unglaubliche Erfahrung!

Londoner Telefonzelle